ssb - der trägerverein


ssb e.V.
im
tommy weisbecker haus
wilhelmstr.9
10963 berlin

fon/fax (030) 2512943

für knofo

14.7.1950 - 2016

für KNOFO in solidarität

- sind wir nicht alle
ein wenig
2.JUNI




ANARCHIA SI ! ★

"Das Hand-Drugstore war eine ehemalige Möbelhandlung über zwei Etagen. Unten hatten wir eine Kneipe mit Tresen samt Zubehör sowie eine Verkaufsecke mit gebrauchten Schallplatten und Krimskrams auf Kommissionsbasis. Oben befanden sich eine Teestube und ein abbgetrennter Buchladen, den ich, abgesehen vom rotierenden Dienst in Kneipe und Teestube, betrieb. Das war die Geburtsstunde des ersten selbstverwalteten Jugendzentrums in Westberlin. (…)
Schon bald konnten wir die Miete für das Hand-Drugstore nicht mehr bezahlen und ließen es folgerichtig sein. Unsere Publikum waren Leute wie wir: Hippies, Gammler, Trebejugendliche – Aussteiger aus der bürgerlichen Gesellschaft. Ein Stützpunkt für alle, die den Staat und das ganze dreckskapitalistische System ablehnten, zu bekämpfen versuchten – wie auch immer. Ständig wurde diskutiert, Aktionen vorbereitet. Und alle möglichen Dinge konsumiert. Wir zeigten Filme, veröffentlichten Flugblätter en masse. Im Buchladen bot ich fast ausschließlich linksradikales Schriftwerk an. Natürlich auch Raubdrucke, deren Originale sich sonst niemand leisten konnte (...). Eine Zeitlang war ich Mitglied im Verband Linker Buchhändler (VLB), dem Pendant zum bürgerlichen Verband der Buchhändler. Neben Undergroundfilmen zeigten wir auch gute andere Streifen, die wir als Jugendzentrum kostenlos in der Landesfilmbildstelle ausliehen. (...) Natürlich ohne Eintrittsgeld. Die Preise in der Teestube und in der Kneipe waren so niedrig, dass wir bald üppig Schulden bei den Lieferanten hatten. Das Hand-Drugstore war erkennbar eine endliche Geschichte. Hinzu kamen Polizeirazzien und Belästigungen durch das Jugendamt, die uns halbgare Sozialarbeiter in den Laden schickten. Was auch an den zahlreichen Trebejugendlichen lag, die aus Heimen oder von zu Hause ausgerissen waren und sich bei uns Hilfe erhofften, die wir oft leisten konnten, indem wir ihnen ein Obdach besorgten oder sie einfach bei uns in der Kommune vorübergehend aufnahmen."

Aus Norbert „Knofo“ Kröcher: K. Und der Verkehr. Erinnerungen an bewegte Zeiten.
Erster Teil: 1950 – 1989. Basisdruck Verlag, Berlin 2017, S.201-202

ISBN 978-3-86163-158-3

★ ANARCHIA SI ! ★

14.7.1950 - 2016

für KNOFO in solidarität

- sind wir nicht alle
ein wenig
2.JUNI


DRUGSTORE
TOMMY WEISBECKER HAUS
SCHICKSAAL
LINIE 1
ROTE INSEL
MANSTEIN





zur geschichte vom hand drugstore
★★ knofo beim kulturhof
★★★ knofo auf'm blues